Bildbetrachtung Werk Nr. 0197

(ENGLISH TEXT BELOW: CLOSER LOOK AT WORK #0197) Das Bild „Maybe“ (2) (Bleistift, Kohle & Kreide auf Papier, ca. 50 x 40 cm, 2016) hing im letzten Monat in der Gruppenausstellung mit dem Titel „Novembertage“ im Art Salon Q3 in Sassnitz auf Rügen. Aufgrund eines einen gestressten Paketboten und der allgemeinen Begeisterung von Petra Webersik, der Betreiberin des Art Salons, für meine Kunst darf es dort nun auch noch den Jahreswechsel in der gleichnamigen Ausstellung vom 9. Dez.-5. Jan. überdauern. Da das Bild gerade eine so unerwartete Aufmerksamkeit erfährt, ist es an der Zeit, es sich einmal genauer anzuschauen.

Woher stammt das Motiv? Für viele meiner Portät-Motive habe ich im Laufe der Jahre selbständige Streetphotography auf meinen Reisen genutzt, die zu Hause ausgewertet und dann als Vorlage für die Malerei eingesetzt wurde. Inzwischen greife ich mehr und mehr auf mir bekannte Personen, entweder im persönlichen Umfeld oder in meinem großen Online-Netzwerk zurück. Dieses Mädchengesicht ist jedoch eines von insgesamt drei Motiven in meinem bisherigen Gesamtwerk, die ich in einer Online-Bilddatenbank gefunden habe. Ich suchte gerade eine Vorlage für eine Schwarz-Weiß-Zeichnung und wurde bei Fotolia fündig. Hier kann man genaue Suchkriterien eingeben und dann für einzelne Fotos die Lizenz zur kommerziellen Weiterverwertung erwerben. Eine andere von mir bereits genutzte Plattform ist Pixabay, wo Fotograf_innen ihre Werke sogar lizenzfrei zur Verfügung stellen. Bei Porträtaufnahmen empfiehlt es sich jedoch, wegen der allgemeinen Persönlichkeitsrechte auf jeden Fall vorher die Fotografin oder den Fotografen einmal zu kontaktieren, bevor man eine Vorlage nutzen, zeichnen und öffentlich zum Verkauf anbieten möchte.

Warum dieses Motiv? Abgesehen von der schwarz-weißen Vorlage, die ich suchte, war ich von dem Blick des Mädchens in der ersten Sekunde fasziniert, fast schon paralysiert. Ich könnte mich stundenlang darin verlieren. Das ist für mich oft ein wesentliches Kriterium, wenn ich ein Bildmotiv auswähle. Immerhin muss ich mich beim Malen auch stundenlang damit befassen. An einem Ausstellungsort neulich im Oktober wurde dem Bild direkt der Untertitel „Das böse Kind“ verpasst, es war ganz eindeutig negativ gemeint. Es ist nicht ungewöhnlich, dass einige meiner Bilder polarisieren. Oft „mögen“ die Leute keine Porträts von nicht lachenden oder nicht zumindest freundlich guckenden Menschen. Mir ist es jedoch ein Anliegen, in meiner Kunst all die vielfältigen emotionalen Ausdrucksweisen oder Stimmungen einzufangen und abzubilden, die das Menschssein ausmachen.

Was bedeutet der Titel? „Maybe“ ist die Antwort auf jede Frage, die mir beim Betrachten des Bildes in den Sinn kommt und die ich dem Mädchen gerne stellen würde. „Maybe“ ist die Antwort, die ich spüre, wenn sich unsere Blicke treffen.

Wieso steht eine (2) hinter dem Bild? … weil es auch eine Version (1) gibt und weil ich nicht zu Unterschlagungen neige ;-). Die erste Version ist kleiner und wurde in Bleistift und weißer Kreide auf grauem Papier angefertigt. Mit dem Ergebnis war ich nicht so zufrieden, weil es insgesamt viel zu dunkel wirkte. Da ich aber ja so fasziniert von dem Motiv war, wollte ich es unbedingt ein zweites Mal mit leicht abgewandelter Technik und auf weißem Papier versuchen.

Was hat es mit dem oben erwähnten gestressten Paketboten auf sich? Neulich erwartete ich ein Paket, saß den ganzen Tag zu Hause und wurde gefühlte 20 mal per Klingel an die Haustür beordert, ohne dass besagtes Paket ankam. Plötzlich bekam ich eine Email: „Ihr Paket wurde zugestellt“ – Bei den Nachbarn! Das war die schlagartige Erinnerung für mich daran, dass die Weihnachtszeit begonnen hat, dass Pakete für Paketbotinnen und Paketboten massiv im Ansehen sinken und sie die nervigen Objekte einfach nur – irgendwie & irgendwo – loswerden wollen. Grund genug, um mich um die Rücksendung von „Maybe“ (2) zu sorgen und Petra Webersik zu bitten, ob sie das Bild bitte erst nach Weihnachten an mich zurückschicken kann. Sie bot mir freundlicherweise direkt einen neuen Ausstellungsplatz an :-).

Und so ist „Maybe“ (2)  entstanden:

16-12-08

Möchtest du mehr über andere einzelne Bilder wissen? Schlag ein Werk vor! Diese und weitere Mitwirkungsmöglichkeiten an meinem Blog:  >> HIER

>> Zum Liken, Teilen, Kommentieren bitte ganz nach unten scrollen 🙂

CLOSER LOOK AT WORK #0197: Last month, the drawing „Maybe“ (2) (pencil, charcoal & chalk on paper, ca. 50 x 40 cm, 2016) was part of the group exhibition „November Days“ at the Art Salon Q3 in Sassnitz on the island of  Rügen. Because of both a stressed out package carrier and the high interest of Petra Webersik (the gallery owner) in my art, it will now also be in the upcoming show called „Turn of the Year“ from 9. Dec.-5. Jan. Due to the unexpected focus of attention on this particular artwork at the moment, I think it’s time that we have a closer look at it.

Where is the reference photo from? For many of my portraits, I have been using my own reference photos that I took like a street photographer while travelling. I am now recruiting more and more models from my personal background both at home and from my large online network. This girl’s portrait, however, is one of three in my body of works to date that I found online at stockphoto agencies. I was looking for a black & white photo when I found this girl on Fotolia. You can enter your search criteria there and then purchase a licence for reproduction and commercial use. Another agency that I have used already is the German Pixabay. This platform even offers licence free pictures, but with portraits it is highly recommended that you contact the photographer before using the portrait for commercial purposes. You never know about particular personality rights and it doesn’t hurt to ask beforehand.

Why this particular portrait? Apart from the black & white photography, I was immediately fascinated if not paralysed by this girl. I could get completely lost in time just looking at her. This is often among the crucial criteria that I apply when choosing a reference photo. Painting or drawing it I have to spend a great deal of time with it after all. When this drawing was in an exhitibition in October, someone directly labelled it „The Evil Child“ – and without any doubt, this was meant very negatively. It is not unusual for some of my paintings and drawings to evoke mixed feelings. Often people „don’t like“ straight faced, maybe sad or unfriendly looking people. To me, however it is part of my mission to include diverse emotional states of minds or atmospheres. All of them are human after all.

What does the title mean? „Maybe“ is the answer to any question that forms inside of me when looking at the girl, and that I would like to ask her. „Maybe“ is the answer that I literally feel when our eyes meet.

Why it says (2) after the title? …because there is also a version (1), and because I don’t usually tend to withold anythig ;-). The first version is smaller and was drawn with pencil & chalk only on grey paper. I wasn’t happy with the result because it turned out much too dark. As I was fascinated by the girl so much, though, I had to try again with a slightly adjusted technique and on white paper.

What about the stressed out package carrier mentioned above? Recently I was expecting a package. I was staying home all day and answered the door bell twenty times (at least that’s what it felt like) without receiving my package. Then I received an email: „Your package has been delivered.“ – At the neighbors‘! That’s when it suddenly hit me that Christmas time has started, and that then packages abruptly and completely lose their standing with all package carriers. They just want to get rid of them – anyhow & anywhere. So I asked Petra Webersik whether she could wait mailing „Maybe“ (2) back to me until after Christmas. She not only agreed but also offered me participation in the upcoming show :-).

And this is the making of „Maybe“ (2):

16-12-08

Would you like to know more about other artworks of mine? Suggest one of them! These and other ways to participate in my blog:  >> HERE

 

5 comments

  1. ‚Maybe‘ looks identical to Amber Jackson’s daughter. Please check it on Facebook.
    What an uncanny resemblance.
    Her daughter is named Lily.
    She is quiet and very bright.
    I love this painting.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s